Spatenstich in Geisa!

Aus der Südthüringer Zeitung vom 16. Dezember 2015, Text: Annet Sachs:

„Neuer Markt nach neuem KonzeptDer Rewe-Markt in Geisa soll im nächsten Jahr in ein neues größeres Gebäude umziehen. Der erste Spatenstich ist gesetzt.Geisa – Den ersten Spatenstich für den Marktneubau vollzogen Geisas Bürgermeister Martin Henkel (CDU), Marktleiterin Silke Kirsch und Karl-Heinz Zehentner, Geschäftsführer der Zehentner & Seidel Immobiliengesellschaft mbH aus Weimar. Die Gesellschaft ist Bauherr des Gebäudes und wird es später an die Rewe Group vermieten.Schräg gegenüber vom Standort des alten Marktes, auf der anderen Straßenseite der B 278, wird das neue Gebäude errichtet. Als dritter Markt in Thüringen nach Arnstadt und Mühlhausen wird das Gebäude nach dem neuen Green Building Konzept der Rewe-Märkte errichtet werden. Mit diesem Konzept soll der Markt weitgehend kohlendioxid-neutral arbeiten. Durch den Einsatz modernster Heizungs-, Lüftungs-, Beleuchtungs-, Klima- und Kälteanlagen in Kombination mit bester Dämmung verringere sich der Energieverbrauch des Green Buildings im Vergleich zu einem Standardbau erheblich, erläuterte Karl-Heinz Zehentner. „Es werden keine fossilen Brennstoffe verbraucht“ sagte er. Weiterhin sollen Helligkeitssensoren das Licht im Markt steuern und Kunstlicht nur zugeschaltet werden, wenn das Tageslicht nicht mehr ausreiche. Dazu gebe es große Fensterflächen, die den Lichteinfall regulieren. Auch Holz als natürlicher Baustoff werde eingesetzt, sagte er weiter. Selbst während der Bauphase werde schon auf Nachhaltigkeit geachtet. Ziel sei es, dass der Markt am Ende ein Zertifikat nach den Anforderungen der Deutschen Gesellschaft für nachhaltiges Bauen erhalte.Mit mehr als 1800 Quadratmetern reiner Verkaufsfläche und über 3000 Quadratmetern reiner Geschossfläche wird der neue Markt sehr viel größer als der bisherige. Es handelt sich um einen Vollsortimenter; im Neubau wird es auch einen Bäcker, einen Getränkemarkt und ein Café geben. Außerdem werden über 100 neue Parkplätze vor dem Markt geschaffen, so Zehentner. Verkehrstechnisch wird eine eigene Linksabbiegespur den Verkehr lenken und der Fußweg aus Richtung Stadt werde bis zum Markt fortgeführt, erklärte der Bauherr weiter.„Das Sortiment unserer Märkte hat sich stark vergrößert und an die gestiegenen Bedürfnisse der Kunden angepasst, außerdem hat sich auch unser eigenes Verkaufs-Konzept grundlegend verändert“, begründete Torsten Kerst, Bezirksmanager der Rewe-Gruppe, den Neubau. Kerst wies darauf hin, dass durch das Rewe-Konzept die Gewerbesteuer in Geisa bleibe, da Marktleiterin Silke Kirsch als eigenständige Unternehmerin für den Konzern arbeite und ihre Steuern selbstverständlich dort abführe, wo sie auch entstehen. Auch im neuen Markt wird sie wieder als Marktleiterin tätig sein. „Ich freue mich auf die neue Herausforderung“, sagte sie. Kirsch bestätigt, dass es im alten Markt manchmal recht eng zugehe. „Gerade vor Feiertagen ist es schwierig, alles unterzubringen.“ Im derzeitigen Markt habe sie 35 Mitarbeiter. Mit Umzug in die neuen Räumlichkeiten werden es aber noch einmal deutlich mehr werden müssen, so Kirsch weiter. Bürgermeister Martin Henkel begrüßte den Neubau des Marktes und die damit verbundene Schaffung neuer Arbeitsplätze. Er hoffe natürlich, dass sich für das alte Gebäude Nachmieter finden werden. Interessenten gebe es schon. Henkel hoffe dabei auch auf Entgegenkommen durch die Rewe-Gruppe, die noch 3,5 Jahre Mieter des Gebäudes ist. „Die Stadt hat mit dem Flächennutzungsplan die Bereiche für großflächigen Handel festgelegt. Neuansiedlungen sind also nur hier im Bereich der Rhönstraße möglich“, sagte der Bürgermeister. Freuen würde man sich, wenn sich ein Drogeriemarkt ansiedeln würde, da habe die Stadt großen Bedarf, so der Bürgermeister weiter. Das wäre sowohl im Gebäude des alten Marktes möglich, als auch als Neubau neben dem neuen Rewe- Markt, erläuterte Henkel. „Dass Rewe sich mit dem Green Building für Geisa entschieden hat, hat Signalwirkung für die gesamte Region“, ist er überzeugt. Mit der Entscheidung für den Neubau investiere Geisa in die Zukunft, schließlich habe die Stadt als Grundzentrum eine Versorgungsauftrag für die Bevölkerung, auch im Umland. Er hoffe auf die Magnetwirkung, so der Bürgermeister weiter.Henkel lobte die konstruktive Zusammenarbeit aller Beteiligten, wie beispielsweise Landratsamt, Planungsbüro und Baufirma. Der Bau wird durch die Henkel GmbH aus Floh-Seligenthal, die auch bereits einen Rewe-Markt in Tambach-Dietharz errichtet hat, ausgeführt. Geschäftsführer Reinhard Henkel zeigte sich optimistisch, was den Baufortschritt angehe. Falls das Wetter mild bleibe, könnte man eventuell sogar schon im Januar die Fundamente gießen, so der Geschäftsführer. Die Baufertigstellung sei für August/September 2016 geplant.“

v.l.n.r.: Bürgermeister Martin Henkel, die zukünftige Marktleiterin Silke Kirsch u. Karl-Heinz Zehentner

Advent, Weihnachten, Zehentner & Seidel, Immobilien, Weimar

Ein frohes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr!

Unseren Kunden, Eigentümern, Mietern und Geschäftspartnern danken wir recht herzlich für ein erfolgreiches Jahr 2015 und wünschen Ihnen eine besinnliche Weihnachtszeit sowie einen guten Rutsch ins neue Jahr!

Spatenstich in Geisa!

Nach 2 Jahren Planungszeit haben wir heute den Bau unseres Marktes in Geisa offiziell begonnen. Zum Spatenstich konnten wir u.a. den Bürgermeister der Stadt Geisa Herrn Martin Henkel herzlich begrüßen. In Geisa an der Rhönstraße entsteht derzeit ein REWE-Vollsortiments-Markt inkl. Getränkemarkt und 110 PKW-Stellplätzen. Geplante Eröffnung des Marktes ist im August 2016.

 

v.l.n.r.: Bürgermeister Martin Henkel, die zukünftige Marktleiterin Silke Kirsch u. Karl-Heinz Zehentner

Unser REWE-Markt in Heldrungen wurde eröffnet!

Als Eigentümer des REWE-Marktes in Heldrungen haben wir den Markt an unseren Mieter erfolgreich übergeben. Die Markteröffnung am 2. Dezember 2015 war ein voller Erfolg:

„Riesiger Andrang zur Einkaufsmarkt-Eröffnung in Heldrungen

Sieben Monate nach Baustart eröffnete Handelsriese Rewe am Mittwoch in Heldrungen seine jüngste Einkaufsstätte. 30 neue Arbeitsplätze wurden geschaffen.Heldrungen. Volksfestähnliche Zustände am Mittwoch in Heldrungen: Sieben Monate nach Baustart eröffnete der Handelskonzern Rewe am Bahnhofstraßenkreisel mit Party, Feuerwerk und Einkaufen bis Mitternacht seinen neuen Einkaufstempel. Schon weit vor der offiziellen Eröffnung hatten sich auf dem Parkplatz mehrere Hundert Schau- und Kauflustige eingefunden. Für sie gab es Bratwurst und Bier, für die Kinder drehte sich ein Karussell, gab es Zuckerwatte. Unterstützt von der Feuerwehr regelte Polizeihauptmeister Jürgen Schütze den Verkehr in geordnete Bahnen. Angeführt von den Schmücke-Fanfaren hatte sich gegen 16.30 Uhr an der Grundschule ein Fackelzug in Bewegung gesetzt. Nach der Ehrenrunde um den Kreisel und der Ankunft am Markt warf ein Beamer eine Diaschau vom Baugeschehen an die Wand. Mit dem Einkaufsmarkt wagt dessen Leiter Danny Söllner den Schritt in die Selbstständigkeit. Zwei Jahre hatte er zuvor in Heringen Erfahrungen als stellvertretender Marktleiter gesammelt. Er versprach, „das Beste zu geben, damit in Heldrungen der beste Markt steht“. Der Einkaufsmarkt, der viele regionale Spezialitäten im Programm haben soll, hat 96 Pkw-Stellplätze, 1500 Quadratmeter Einkaufsfläche und rund 14 000 Artikel im Sortiment. 30 Mitar-beiter aus Heldrungen und Umgebung inklusive Untermieter Bäcker Bergmann und Fleischerei Holzapfel fanden hier Arbeit. Als „Bereicherung für die Stadt“ würdigte Norbert Enke (BfH) den neuen Markt. Um die Eröffnungsrede gebeten, verlieh der Bürgermeister seiner Freude über den neuen Gewerbesteuerzahler Ausdruck, erinnerte aber auch an die Hürden, die den Bau um Monate zurückwarfen. Dem Marktleiter überreichte er eine Zwiebelrispe, wünschte ihm Erfolg und „immer so einen Andrang wie heute Abend“. Pfarrer Tobias Gruber, der um die Segnung gebeten worden war, erklärte, nicht das Gebäude segnen zu können. Er bat um den Segen der Menschen, „die hier einkaufen, arbeiten und in der Stadt leben“. Als „The final Countdown“ erklang, wurde das symbolische Band durchschnitten und dann war der Markt zur Erstürmung freigegeben.“ (aus der Thüringer Allgemeinen Zeitung vom 03.12.15, Text: Kerstin Fischer.)

Wir wünschen Herrn Danny Söllner und seinem REWE-Team viel Erfolg, volle Kassen und zufriedene Kundschaft und danken allen Projektbeteiligten für die hervorragende und erfolgreiche Zusammenarbeit.